Donnerstag, 9. Februar 2012

Doreen und ich in Balance


Lange keine Lebensgeschichten von Doreen und mir gelesen, stimmt´s? Tut mir total leid, aber irgendwann enden selbst die schönsten Pausen - höchste Zeit für ein Blog-Update. Stoff gibt´s mehr als genug, in unser beider Leben hat sich enorm viel getan: Wir haben irre viele Freunde und Bekannte getroffen, von unserer Reise erzählt, Bilder vorgezeigt, geplaudert, Spaß gehabt. Doreen hat sich für ein paar schöne Frauenabende mit ihren Mädels verabredet.
Was sich so alles in München während des
einen Jahres Abwesenheit verändert hat:
Zum Beispiel kam der kleine süße Rasmus
auf die Welt...  
Ich hab Kumpels besucht, deren Leben sich im letzten Jahr mindestens genauso verändert hat wie meines: Heirat, Kinder, meine Güte, wir werden wirklich alle erwachsen. Ich findss so schön, dass ich diese Veränderungen sehen darf!

Zeitweise hatte ich mich in ein neues Brettspiel verliebt. Es heißt Behörden-Monopoly. Das Ziel: Finanzielle Unterstützung bekommen, bis ich wieder festen Boden unter den Füßen habe - schließlich ist so eine Weltreise teuer und die Reserven sind knapp bei der Rückkehr. Das gilt erst recht, wenn man - wie ich - vor der Abreise fast alle beruflichen Leinen hinter sich kappt. Wollte bei meiner Rückkehr halt offen sein für Veränderungen. Hatte für die ersten Wochen ohne berufliches Ziel auf das soziale Netz Deutschlands gehofft. Irgendwo beim Pingpong zwischen Arbeitsagentur und Sozialamt habe ich aber die Waffen gestreckt. Bevor ich als Ex-Selbständiger von Vater Staat Arbeitslosengeld, Hartz IV oder Mittel für eine Unternehmungsgründung bekomme, ersinge ich mir eher noch den Titel "The Voice of Germany". Wie hat´s mein ehemaliger Kollege Michael S. neulich so hübsch gefacebookt: "Investiere deine Kraft und Ideen lieber in was Eigenes, da haste mehr von" oder so ähnlich. Schön, tue ich eben genau das.
Was Doreen und ich sonst so unternehmen: Besuch im
50er-Jahre-Musical "Lollipop" im Prinzregenten-
Theater. Toll! 

Aber noch mag ich mich nicht vollends auf einen neuen Job konzentrieren. Noch gibt es Wichtigeres im Leben von Doreen und mir. Zum Beispiel machen wir große Fortschritte bei der Verwandlung meiner Single-Bude in einen Zwei-Zimmer-Rückzugspunkt, den wir beide lieben. Wir hämmern hier, malen da, bauen dort, verschönern überall. Jetzt wo die Waschmaschine in die Küche umgezogen ist, fühlt sich Doreen im Bad richtig wohl. Und wie wohl das tut, wenn die Türen für Balkontüre, Küche und Badezimmer sich ohne lauten Knall schließen lassen. Oder ohne dass es sie - und Doreens Verstand - aus der Angel hebt. Nicht zu vergessen unser großartiger neuer Kühlschrank. Er schnurrt so wundervoll leise vor sich hin, und erledigt seinen Job viel zuverlässiger als der alte. Butter schmeckt ja soviel besser mit fünf Grad Eigentemperatur, statt kurz vor der Schmelzgrenze. 

Unternehmungen zwischendurch II:
Auto zulassen, nach Kufstein
spazierenfahren und den besten
Apfelstrudel einwerfen, den´s gibt.
Was macht uns sonst Freude, außer das Klingeln vom GEZ-Kopfgeldjäger neulich an der Tür? Verrate ich zuviel, wenn ich von Doreens Bewerbung bei ihrem Traum-Arbeitgeber erzähle? Sie wollte ja unbedingt was Soziales machen; etwas wo sie was wirklich sinnvolles tut. Dass gleich die erste Bewerbung zu einem Anruf des Unternehmens führen würde; einem Vorstellungsgespräch; vielen zitternden Abenden voller Ungewissheit; einem weiteren Vorstellungsgespräch; noch mehr nervösen Abenden; und am Ende zu einem Arbeitsvertrag - wow! Ich freue mich so sehr für Doreen, und wünsche ihr alles Gute für den 1. März und alle Arbeitstage, die danach folgen.

Unternehmungen zwischen-
durch III: Spaziergang im
winterlichen Park
bei uns ums Eck. 
Ich betrachte ihren Erfolg zugleich als Ansporn für mich selbst. Bin die letzten Wochen, was meine beruflichen Perspektiven betrifft, deutlich zu wenig zielstrebig unterwegs. Bin nicht faul, das nicht. Aber ich tu mich schwer damit, mein Leben in einem festen Rhythmus zu takten. Sieben Uhr aufstehen; neun Uhr den Mac starten; acht Stunden was texten; danach das gute Gewissen genießen, wirklich was erreicht zu haben - das hatte ich in den letzten Wochen viel zu selten.

Das ist bestimmt einer der Gründe, warum es manchmal zu Spannungen zwischen Doreen und mir gekommen ist. Gründe dafür gibt´s noch weitere. Einer ist ein neuer Fimmel, den ich offenbar während der Weltreise entwickelt habe. Da haben wir all unser Sack und Pack auf möglichst wenig Platz untergebracht. Alles was du brauchst, passt in einen kleinen und einen großen Beutel. Scheint fast so, als hätte ich mich in einen aufgeräumten Eigentums-Verweigerer verwandelt; jemand der mit eher weniger als mehr zufrieden ist.

Alles was Doreen und ich brauchten für ein Jahr
Weltreise, hat in ein paar Rucksäcke gepasst.
 Benötigen wir zuhause wirklich
 so vieles mehr? 
Ob Doreen ihr Leben auch nach der Weltreise mit so einem teilen möchte, da war ich mir anfangs nicht so sicher - speziell als Karton um Karton mit ihren Sachen angerumpelt kam. Für mich hat sich das angefühlt, als wolle Doreen ihre ganze ehemalige Zwei-Zimmer-Wohnung in meine reinstopfen. Inzwischen habe ich gelernt, dass ich ihr vertrauen kann. Vor zwei Jahren, als ich noch allein gelebt habe, da ist mein kleiner Kleiderschrank aus allen Nähten geplatzt, wegen der vielen Klamotten. Jetzt passen Doreens und meine Sachen rein, und es ist noch Luft. Doreen kann sich und mich einschätzen. Sie weiß, wie viel Deko und Bücher und Tüchlein ich ertragen kann - und wie viel schöne Dinge sie um sich herum braucht, um glücklich zu sein.

Wir scheinen die Balance allmählich echt gut hinzukriegen,
Richard


Kommentare:

  1. das hört sich ja recht vielversprechend an, insbesondere Glückwunsch an Doreen zum neuen Arbeitsvertrag und den Rest werdet ihr auch noch auf die Reihe bringen

    AntwortenLöschen
  2. Danke Kurt, das freut mich sehr! Klar, den Rest schaffen wir spielend, wobei ich im Moment wirklich Respekt vor meiner neuen Arbeitsstelle habe. Wird viel neues für mich dabei sein.

    Ganz liebe Grüße
    Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Toller Blogeintrag und es beruhigt mich ungemein zu lesen, dass in der damaligen Single-Bude der Schrank komplett alleine von einer Person befüllt war... ;-)

    Aber ich muss auch sagen, dass ich es wahnsinnig tolle finde, dass Ihr 2 Zwei-Zimmer-Wohnungen in einer untergebracht habt und es überhaupt nicht überfüllt o. ä. wirkt - wie man vielleicht meinen müsste.
    Toll, wie Ihr das meistert!

    AntwortenLöschen
  4. Interesting thoughts here. I appreciate you taking the time to share them with us all. It's people like you that make my day :)

    weltreise kosten

    AntwortenLöschen